Presse   Kontakt

Platz für Radler*innen

Durch die Anreise von Besuchenden entstehen bei Großveranstaltungen die meisten Treibhausgasemissionen. Das Labor Tempelhof setzt Anreize für klimafreundliche Mobilität und eine Mobilitätswende hin zu bedarfsorientierten Angeboten für Alle. Im Labor Tempelhof ist im Ticketpreis daher ein ÖPNV-Fahrschein inbegriffen und es gibt ein kostenloses Angebot an Fahrradparkplätzen.

Person weiblich gelesen sitzt auf Fahrrad und lächelt
gelbe U-bahn an Station mit Menschen drin
Mobilität im Kontext von Cradle to Cradle

Mobilität ist ein Grundbedürfnis von uns Menschen. Wir wollen uns bewegen, wollen etwas von der Welt sehen und sie entdecken. Außerdem brauchen wir Verkehrsmittel, um Waren zu transportieren und um unsere Lieferketten am Laufen zu halten. Doch der Mobilitäts- und Logistiksektor hat weitreichende Auswirkungen auf unsere Umwelt: Verkehr verbraucht Energie, belastet die Luft und das Klima durch CO₂-Ausstoß, Feinstaub und andere Luftschadstoffe, verursacht Lärm und benötigt und versiegelt Flächen. 2019 verursachte der Verkehrssektor 20 % der Treibhausgasemissionen Deutschlands. Sollten wir also lieber alle zu Hause bleiben, anstatt uns raus in die Welt zu bewegen? Ein wenig realistischer Ansatz. Stattdessen sollte es unser Ziel sein, auch im Mobilitätsbereich Mehrwerte zu schaffen und so einen positiven Einfluss zu haben.

Eine wichtige Grundvoraussetzung für eine zukunftsfähige Mobilität ist, dass wir erneuerbare Energie nutzen, die in kreislauffähigen Anlagen erzeugt wurde. Denn wenn wir Solarpanels und Windkraftanlagen, aber auch Batterien für Elektrofahrzeuge, nicht von Anfang an für Kreisläufe designen, schaffen wir uns dadurch nur das nächste Problem: den Sondermüll von morgen. Die Mobilitätswende darf dabei nicht zu einer reinen Antriebswende verkümmern. Es reicht nicht aus, Autos möglichst unschädlich zu machen. Stattdessen sollten wir durch einen Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs, Sharing-Angebote und smarte Logistik- und Mobilitätskonzepte Mehrwerte für uns und unsere Umwelt kreieren und eine bedürfnisorientierte Mobilität schaffen, jenseits des Fokus auf den Individualverkehr.

Für manche Menschen ist das Fahrrad oder ein elektrisch betriebenes Auto die beste Option, um von A nach B zu gelangen. Andere Menschen sind dagegen auf einen gut angebundenen öffentlichen Nahverkehr angewiesen. Vielleicht sind in Zukunft auch autonom steuernde elektrische Pods der Standard, die wir über eine App als Tagesfahrzeug, mit Stauraum für den Einkauf im Baumarkt, als mobiles Büro für den Weg zum Termin oder als Schlafwagen buchen können? Egal, welches Verkehrsmittel wir künftig nutzen werden: Wichtig ist, dass alle Bestandteile des Fahrzeugs aus materialgesunden und kreislauffähigen Materialien bestehen. Ergänzend dazu muss die entsprechende Infrastruktur ausgebaut werden: Fahrradparkplätze, sichere Radwege mit Fahrbahnmarkierungen ohne schädliches Mikroplastik, dass sich abreiben und in die Umwelt gelangen kann, sowie Nahverkehr für alle sorgen für eine Mobilität, die soziale und ökologische Mehrwerte schafft und nebenbei auch noch Spaß macht.

Das könnte dich auch interessieren:
Weltkarte aus Nüssen und Trockenobst zum Thema Ernährungssouveränität
Catering & Gastronomie

Was essen wir morgen?

Sogenanntes Future Food ist ein Puzzleteil, um die Ernährungssicherheit einer steigenden Weltbevölkerung zu gewährleisten. Eine große Rolle spielen dabei schnell nachwachsende, nährstoffreiche und vor allem

→ Weiterlesen