Presse   Kontakt

Was muss in welche Tonne?

Die drei Konzerte im Labor Tempelhof werden von einem umfassenden Entsorgungskonzept begleitet. Dazu gehören auch die 25 Nährstoffinseln auf dem Konzertgelände. Sie sind ausdrücklich beschildert, damit Fehlwürfe vermieden werden. Zudem stehen C2C-Botschafter*innen für Rückfragen an den Inseln bereit.

Das Material der Beschilderung kann nach der Nutzung theoretisch kompostiert werden. Denn sowohl das Textilmaterial von JAB Anstoetz als auch die Druckfarbe sind nach C2C zertifiziert und für biologische Kreisläufe geeignet.

Entsorgung im Kontext von Cradle to Cradle

Flyer im Briefkasten, Bücher im Regal oder das Etikett auf einer Bierflasche: Bedruckte Produkte begegnen uns in unserem Alltag überall. Die Produktion von Papier ist ressourcenintensiv und benötigt Holz, Wasser und Energie. Weltweit wird fast jeder zweite industriell gefällte Baum zu Papier verarbeitet. Während des Druckprozess werden oft schädliche Chemikalien zum Bleichen oder Lösen verwendet, die in unsere Gewässer gelangen. Nach der Nutzung ließe sich Papier eigentlich gut in einer Kaskade weiter nutzen: Papierfasern können bis zu siebenmal recycelt werden, danach sind die Fasern zu kurz, um sie weiterzuverwenden. Das größere Problem sind die Druckfarben: Herkömmliche Farben sind nicht biologisch abbaubar. Sie müssen aus dem bedruckten Produkt gewaschen werden und bei diesem sogenannten De-Inking entstehen giftige Farbschlämme, die zu einem großen Teil in der Verbrennung landen. Außerdem sind die Farben oftmals nicht für Hautkontakt geeignet. Da gerade Kleinkinder bedrucktes Papier in den Mund nehmen, wird schnell klar, dass Druckfarben auf keinen Fall ungesunde Inhaltsstoffe enthalten dürfen.

Doch es geht auch anders: Es gibt Druckfarben, die ausschließlich Inhaltsstoffe enthalten, die auf Pflanzenöl basieren und für die Biosphäre geeignet sind. Die Farben und der entstehende Farbschlamm sind biologisch abbaubar. Bücher oder andere Druckprodukte, die mit solchen Cradle to Cradle-Farben bedruckt sind, können ohne Gesundheitsfolgen genutzt, angefasst und, wenn es sein soll, auch in den Mund genommen werden. Dazu müssen jedoch neben der Farbe auch alle anderen verwendeten Materialien wie Bindung, Leim, Kleber oder Additive unbedenklich sein. Kombiniert mit einem Druckverfahren, das keine Schadstoffe freisetzt und unsere Gewässer und Böden aufbaut, statt sie zu belasten, können wir so mit unseren Druckprodukten einen positiven Einfluss haben.

Das könnte dich auch interessieren:
Nährstofflogistik

Alles in die richtige Tonne

Abfall ist kein Müll, sondern wertvoller Nährstoff. Um ihn nutzen zu können, ist die richtige Entsorgung wichtig. Daher sorgen 25 Nährstoff-Inseln und C2C-Botschafter*innen auf dem Gelände dafür, dass Restmüll und Kompost in der richtigen Tonne landen.

→ Weiterlesen
Produktion & Infrastruktur

Ein Logo für den Kompost

Das Logo von Cradle to Cradle NGO wurde in Cradle to Cradle-zertifizierte Holzwolleleichtbauplatten von Troldtekt gefräst, die vollständig biologisch abbaubar sind. Die Holzwolle für die

→ Weiterlesen
Druck

Infokonzept für den Kreislauf

Die drei Konzerte im Labor Tempelhof werden von einem umfassenden Informationskonzept begleitet. Denn die Besuchenden sollen erfahren, welche möglichst klima- und ressourcenpositiven Produkte, Prozesse und

→ Weiterlesen